Das Piano ist sein Leben – Adrian Herpe aus Quimperlé beim Klaviersommer

Gastfamilie in Geilenkirchen beherbergt einen der begabtesten Painisten

Adrian Herpe aus Quimperlé beim "11. Klaviersommer" in Geilenkirchen.

Geilenkirchen. Es sind immer wieder kleine Rand-Geschichten, die eine Veranstaltung ganz besonders machen. Beim diesjährigen Klaviersommer ist es sicherlich die Endrunden-Teilnahme von Adrian Herpe. Der in Frankreich geborene Pianist ist für Veranstalter Florian Koltun kein unbeschriebenes Blatt. Im letzten Jahr überzeugte er beim Young Euregio Piano Award, der ausschließlich online ausgetragen werden konnte, und errang den zweiten Platz. In diesem Jahr konnte er sich mit seinen 21 Jahren über die normale Ausschreibung für den Wettbewerb anmelden und wurde von der Jury in den Vorrunden für die Endrunden in dieser Woche nominiert. Er ist der jüngste Teilnehmer in der Endrunde.

Alle Teilnehmer der Semifinals des Klaviersommers, die vor Ort stattfindet, müssen sich stets selber um Übernachtungsmöglichkeiten bemühen. Und da kommt der Zufall ins Spiel. Adrian wohnt in Quimperlé, der Partnerstadt Geilenkirchens. Dies wußte er jedoch bis vor kurzer Zeit noch nicht. Als ihm dies bewußt wurde, suchte er den Kontakt zum Bürgermeister der Stadt Quimperlé, Michaël Quernez. Dieser wiederum kontaktierte den Vorstand des Partnerschaftskomitee in Geilenkirchen. Schnell konnte Willi Davids vom Vorstand in Geilenkirchen eine Gastfamilie für den in Brüssel studierenden Adrian Herpe finden.

Mit seinen 21 Jahren steht er kurz vor seinem Master 2 (Piano) Abschluß an der Musik-Hochschule. Die Kürze der Studienzeit zeigt seine äußerst große Begabung. Auf die Frage, wie er auf den Wettbewerb in Geilenkirchen aufmerksam wurde antwortete er: „Ein guter bekannter hat mir gesagt, dass es ein toller Wettbewerb ist. Hier zu spielen bringt sehr viel Prestige. Erst später wurde mir durch einen Zufall bewußt, dass Geilenkirchen die Partnerstadt von Quimperlé ist. Es ist schön hier zu sein.“ Sein guter bekannter ist Jaroslav Bykh, Sieger des Euregio Piano Award 2018. Eine weitere Gemeinsamkeit haben die beiden auch noch. Bykh ist Ukrainer. Die Mutter von Adrian Herpe ist ebenfalls aus der Ukraine. Beide fanden vor einigen Monate zusammen, weil Adrian aufgrund des russischen Angriffskrieges Spenden für sein Land sammelt. Seinen ersten Auftritt beim Klaviersommer hat der Franzose am Donnerstag bei den „Öffentlichen Wertungsrunden der Semifinalisten“ in der Aula der Realschule.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.