„Wir können die Woche krönen“ – Alemannia empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) Osnabrück

Aachen. Spätestens am Donnerstagmorgen um 10 Uhr war das Thema Mainz 05 für Peter Hyballa erledigt. „Ich habe gesagt: ,Glückwunsch Männer’ und ab diesem Moment nur noch über Osnabrück gesprochen“, berichtet der Coach. „Wir haben ein tolles Spiel gemacht und den Spitzenreiter der Bundesliga total verdient geschlagen. Aber am Sonntag kommt eine Mannschaft in Lila-Weiß an den Tivoli, gegen die wir drei Punkte holen wollen.“

Ein großer Schritt sei das Spiel am Mittwoch dennoch gewesen – sowohl in der Entwicklung der Mannschaft als auch beim Projekt, die Zuschauer wieder für Alemannia zu begeistern und an den Tivoli zu locken. „Am Sonntag können wir den nächsten Schritt machen. Wir können die Woche krönen.“ Gutes Spiel in Bochum, sehr gutes Spiel gegen Mainz, ein Dreier gegen Osnabrück – so sieht die Idealvorstellung aus. Dafür wurde Donnerstag und Freitag bereits viel über die Lila-Weißen gesprochen, vor denen Hyballa Respekt hat. „Das ist eine gute Zweitligamannschaft, gegen die wir genauso viel investieren müssen wie gegen Mainz“, warnt der Coach. Das Wort Rotation ist am Tivoli verpönt, von tagelanger Regeneration hält das Trainerteam nicht viel. „Es wird immer viel über Regeneration geredet und die Frage gestellt, ob Fußballer drei Spiele in einer Woche bestreiten können. Ich behaupte: Ja, das können die, und das auch auf hohem Niveau. Schließlich sind es Fußballspieler von Beruf“, sagt Hyballa. Auf ein, zwei Positionen könnte es Wechsel geben, aber das sei jede Woche so. Der Großteil der Mainz-Elf wird also wieder auf dem Rasen stehen. Blessuren gibt es außer bei den bekannten Verletzten Stuckmann, Müller, Burkhardt, Olajengbesi und Daun nicht.

Die Unterstützung der Fans („Dafür müssen wir uns bedanken“) sei am Mittwoch psychologisch unheimlich wichtig gewesen. Für viele aus der Startelf war es das größte Spiel ihrer noch jungen Karriere. „Gerade am Schluss, als Mainz immer mehr Druck ausgeübt hat, waren die Fans unglaublich wichtig“, sagt Hyballa, der nach der Partie mit Freude erlebte „wie die Mannschaft die Fans und die Fans die Mannschaft gefeiert haben“. Der Pokal-Effekt ist prompt eingetreten, 40 Dauerkarten wurden seit Donnerstagmorgen verkauft. Über 16.000 Fans haben sich schon jetzt ihr Ticket für Sonntag gesichert. Karten sind in den Alemannia-Shops im Tivoli und in der Pontstraße, über die Hotline 01805 / 018011 (14 Cent pro Mi­nu­te aus dem dt. Fest­netz, Mo­bil­funk­preis ma­xi­mal 42 ct/min), im Internet bis vier Stunden vor Spielbeginn unter www.alemannia-tickets.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen zu erwerben. Zudem sind am Sonntag die Tageskassen wie gewohnt zweieinhalb Stunden vor Spielbeginn geöffnet.