Vorstand und Ratsfraktion von Hennen-Ausstritt überrascht – „Verleumderische Behauptung“

moralische Begründung für ein unmoralisches Festhalten an Ämtern und Funktionen

Geilenkirchen. Anfang der Woche entschied sich die stellv. Bürgermeisterin, Christina Hennen, dafür, ihre Partei – BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – zu verlassen und sich ab sofort der Bürgerliste anzuschließen. Dies war im Vorfeld nicht mit ihrer Ratsfraktion und dem Vorstand der Partei abgestimmt. Diese reagieren nun mit einem „Offenen Brief“, den wir hier in Gänze und unkorrigiert veröffentlichen:

Christina,

wir haben als Fraktion und Vorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Geilenkirchen mit Überraschung zur Kenntnis genommen, dass Du mit Deinem Ratsmandat und Amt zum politischen Gegner gewechselt bist. Du begründest diesen Schritt in der Presse mit „gravierenden Differenzen“ zwischen Dir und unserer GRÜNEN Ratsfraktion. Mit Befremden nehmen wir wahr, dass Du nicht das Gespräch mit uns gesucht hast. Konstruktive Diskussionen sind für uns als Grüne auch in Streitfragen selbstverständlich. Wir bedauern sehr, dass Du – ohne mit uns zu sprechen – an die Öffentlichkeit getreten bist.

Nichts desto trotz möchten wir erfahren, worin die „gravierenden Differenzen“ bestehen und welches „große Thema mit weitreichenden Folgen“ Du meinst. Für Deine (öffentliche) verleumderische Behauptung, unsere GRÜNE Fraktion in Geilenkirchen würde nicht dem Auftrag GRÜNER Politik entsprechen, fordern wir konkrete Beweise und Belege oder ein Dementi.

Deine Aussage, bei der Bürgerliste GRÜNE Politik verwirklichen zu wollen, klingt wie eine moralische Begründung für ein unmoralisches Festhalten an Ämtern und Funktionen.

Wenn Du der Auffassung bist, GRÜNE Politik bei der Bürgerliste besser umsetzen zu können, scheinst Du vergessen zu wollen, wie sich die Bürgerliste in den vergangenen Jahren mittels Ratsbeschlüssen sozial und ökologisch positioniert hat.

Unbestritten und äußerst wichtig für die Demokratie ist die grundgesetzlich geschützte Freiheit des Mandats. Deine Entscheidung, aus der GRÜNEN Ratsfraktion unter Mitnahme des Mandats und Amts auszutreten, ist gleichwohl vollkommen inakzeptabel, da Du Dein Ratsmandat nicht direkt gewonnen hast, sondern über unsere GRÜNE Wahlliste gewählt worden bist. Bei der Kommunalwahl 2020 haben die Wählerinnen und Wähler der Stadt Geilenkirchen die GRÜNEN mit vielen Stimmen ausgestattet, weil sie eine starke GRÜNE Ratsfraktion im Rat der Stadt Geilenkirchen haben wollten. Diesem Wähler*innenwillen verdankst Du sowohl dein Ratsmandat als auch Dein Amt als stellvertretende Bürgermeisterin, denn Du bist nicht als Christina Hennen direkt gewählt worden.

Wenn Du keine weitere Mitarbeit in der GRÜNEN Ratsfraktion – aus welchen Gründen auch immer – mehr willst, dann ist es Dir unbenommen, Amt und Mandat an die GRÜNE Ratsfraktion zurückzugeben – ansonsten verfälscht Du den Willen der Wähler*innen.

Wir weisen Dich eindringlich darauf hin, dass Du es zu unterlassen hast, den Eindruck zu erwecken, für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auftreten oder sprechen zu dürfen. Wir fordern Dich auf, die Konsequenzen deiner Entscheidung in Gänze zu tragen und deine Mitgliedschaft bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sofort zu beenden.

Wir haben es uns erlaubt, dieses Schreiben in Kopie der örtlichen Presse zukommen zu lassen.

 

Mit grünen Grüßen

Die GRÜNE Ratsfraktion:

Jürgen Benden (Fraktionsvorsitzender)

Daniel Bani-Shoraka

Harald Volles

Maja Bintakys-Heinrichs

Rainer Jansen

Ruth Thelen

Der GRÜNEN Ortsverbandvorstand:

Pascal Henke (Vorstandsvorsitzender)

Björn Beumers

Diana Moll

Roswitha Eichhorn-Jorda

20 Kommentare

  1. Normalerweise dankt man seinen ehemaligen Mitarbeitern für die geleistete Arbeit und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute.

  2. Sind Ratsmitglieder Mitarbeiter?? Ich bin kein Parteigänger und bestimmt nicht für die GK Grünen, die immere versuchen, etwas anzuleiern, war aber dem Steuerzahler Geld kostet. Es werden, Dank an die anderen Parteien, diese Beschlüsse nicht umgesetzt.
    Die Ratsfrau wurde aber nicht direkt gewählt, sondern in ihr Amt durch ihre Partei „gehoben“. Nur dadurch ist sie im Stadtrat.
    Das sollte man nicht vergessen.

  3. Mein tiefster Respekt für Frau Hennen,die sich nicht verbiegen lässt sondern den Mut hat,zu ihrer politischen Überzeugung zu stehen-mit allen Konsequenzen!!Das ist aber auch wieder typisch für unsere Politiker.Bist du in der gleichen Partei,heißt es:“Best Friends!“.Wechelst du die Partei aber,wird aus „Best Friend“ im nu „World greatest Ar…loch“.Auch dieses Verhalten ist typisch für Hr. Ben… und seine Kumpanen!Ein Querulant eben,der keine Lösungen parat hat,aber immer was zu meckern hat(siehe diverse Stadtratssitzungen,in denen es schlimmer zuging wie in der Gosse).Mir als normale Bürgerin ist es lieber,ein Mitglied des Rats ist in der Partei,wo er sich am besten aufgehoben fühlt als in einer Partei,deren Werte er nicht teilt.Dies sollten die Grünen-die ja angeblich so tolerant sein wollen-auch mal überdenken.Zu denken gibt mir auch,was passiert wäre,sollte ein Ratsmitglied einer anderen Partei zu den Grünen wechseln wollen.Würde in diesem Fall auch gesagt,derjenige wäre ein Verräter und solle sein Amtsmandat ablegen??Bestimmt nicht,das Mandar würde liebebd gern angenommen(ist zumindest meine feste Überzeugung).Ich finde,das ganze Kasperletheater der Grünen zeugt von der Verlogenheit unserer Politiker(egal,welche Farbe).Es zeigt mir aber auch,das die Grünen in Geilenkirchen primär nicht das Wohl der Stadt und seine Bewohnern im Blick sondern ausschließlich das Wohl der eigenen Partei!!Liebe Unterzeichner des offene Briefs: Für diese Kindergartenspielchen seit ihr nicht gewählt worden(ich hab euch eh nicht gewählt und werde es auch niemals tun).Ihr seit ausschließlich gewählt worden,für das Wohl der Stadt Geilenkirchen zu sorgen.Also macht euren Job und hört auf,Menschen zu diffamieren,die anderer Meinung sind,wie ihr.

  4. Ich kann dem Kommentar von Hilde vollumfänglich zustimmen. Alles richtig. Den Stadtverbandsvorsitz der Grünen drangeben, aber Fraktionsvorsitzender bleiben. Das gibt ja Geld💰. Einfach nur beschämend. Letztendlich kein Sach- u. Fachwissen. Provokativ, polemisch u. Unverschämt! Keine sachlichen Diskussionen mit ihm möglich. Zeit für einen Rücktritt!

  5. „Wir weisen dich ausdrücklich darauf hin, dass du es zu unterlassen hast….“
    Wer so etwas schreibt, hat kein „grünes“ Herz. Daumen runter liebe Geilenkirchener Grünen! Schämt euch! Das geht ja Richtung Drohung! Passt das zu euch?
    Ihr seid nicht anders, als die Anderen! Scheinheiligkeit hoch 3!

  6. Organisierte Hetze gegen Jürgen Benden, Biertischparolen, oder einfach nur verbale Inkontinenz. Armes Deutschland wenn das was „Hilde“, „Christian“ und „Josef“ da absondern, die Qualität der Politikversteher in unserem Land widerspiegeln sollte.
    Nicht inhaltsleere Phrasen dreschen sondern den direkten Austausch suchen und fachlich argumentieren, das ist Mut ,erweitert den Horizont und zeugt von einem demokratisch gefestigten Charakter.

  7. Danke Alfons!
    Wenigstens ist hier noch einer mit Verstand.
    Wie sich die Politik entwickelt hat, grade durch solche Parteien wie AfD, Basis und Bürgerliste ist einfach zum heulen.
    Man kann einfach nur noch mit dem Kopf schütteln wie sehr der Anstand und Respekt teilweise komplett verloren wurde.

  8. Lieber Jan! Wer AfD, Basis oder andere „Rechte“ mit der Geilenkirchener Bürgerliste auf eine Stufe stellt, ist ein absoluter Trottel u. Schwachkopf. Sorry!
    Lieber Alfons! Wer ist denn mit diesem offenen Brief an die Presse gegangen und hat den Austausch offensichtlich nicht gesucht sowie dadurch die Öffentlichkeit geradezu eingeladen, ihr Gesülze abzugeben. Doch wohl J. Benden und seine Grünen. Dies hätte zunächst intern besprochen u. diskutiert werden. Man wollte aber Frau Hennen bloß stellen, kränken u. letztendlich dahin bringen, dass sie ihr Mandat abgibt. Wer verleumdet denn hier wen? Insgesamt beschämend! Passt wirklich nicht zu den Grünen!

  9. An Alfons Nickel!
    Ihre Nähe zu den Grünen ist ja bekannt (siehe familiäre Situation).Vielleicht reagieren sie deshalb so dünnhäutig.Trotzdem ist es ein Unding dieser Partei,sich den Usus der von ihnen kritisierten Parteien anzueignen bzw.nachzueifern.Dieses Nachtreten ist den Grünen unwürdig!!Es ist auch keine inhaltlose Phrase,wenn man das Verhalten der Grünen-was ich persönlich als absolut unverschämt empfinde-kritisiert.Vielmehr werfe ich ihnen vor,sich mit meinen (und die von Christian und Josef) Argumenten nicht auseinander setzen zu wollen.Aber auch dies gehört zu Anstand und Respekt(@Jan).Kritik muss man auch mal aushalten können,auch wenn sie einen nicht passt.

  10. Kleiner Nachtrag an Jan:
    Sie sprechen von Anstand und Respekt.Gleichzeitig werfen sie die Bürgerliste in einem Topf wie die AFD und Basis -Parteien mit rechtsradikalen Hintergrund(Basis) bzw. rechte Tendenz(AFD).Ist dies ihre Version von Anstand und Respekt??Ich erinnere sie an so manche Wortwahl einiger lokale Grünenpolitiker in diversen Ratssitzungen.Da gibt es auch keinen Respekt oder Anstand.Dieses ist auch keine inhaltslose Phrase(@Alfons Nickel),sondern leider Realität.Bevor man mit dem Finger also auf andere zeigt,bitte immer vor der eigenen Haustür kehren!

  11. Das Amt der stellvertretenden Bürgermeisterin verdankte Frau Hennen nicht den Grünen, sondern dem Pöstchengeschachere innerhalb der uneinigen und zerstrittenen CDU…….

  12. mit Bestürzung hab ich die Kommentare von Alfons Nickel und Jan gelesen.Nun scheinen die Grünen in GK wohl ihre Symphatisanten von der Leine zu lassen,um ihre gekränkte Seele wieder herzustellen.Es hat mir aber auch gezeigt,das die Grünen in Geilenkirchen nicht wählbar sind.Wenigstens solange,wie sie hier in Geilenkirchen so ein Affentheater abziehen.Das Herr Benden kein angenehmer Zeitgenosse sein kann weiss jeder.Es ist auch keine organisierte Hetze gegen ihn,sondern die persönliche Meinung einzelner Personen.Kritik gegen diesen „Parteigenossen“ werden als „verbale Inkontinenz“ und „inhaltlose Phrase“ abgekanzelt und nur die eigene Meinung zählt!Ist dies die Interpretation von Demokratie dieser beiden Herrn,das man Andersdenkende als Idioten ohne eigene Meinung hinstellt?Darf nur noch die Meinung zählen,die den oben genannten Herrn gefällt,alles andere sind hirnlose Phrasen oder Stammtischparolen?
    Mein lieber Herr Nickel:mit Kritik sollte man konstruktiv umgehen und sich mit ihr auseinandersetzen anstatt sie direkt als Schwachsinn hinzustellen.Das ist wahre Demokratie und nicht ihre Interpretation.Mich persönlich erinnert dies Gebaren der Grünen bzw. einzelner Mitglieder oder Freunde von denen mehr an Staatsformen,die in einigen Ländern in Osteuropa und Ostasien praktiziert werden.
    Und an „Jan“:erzählen sie uns bitte nichts von Anstand und Respekt,wenn sie,wie in ihren Kommentar ersichtlich ist,dieses nicht selbst praktizieren und politische Gegner pauschal verunglimpfen!Dies zeugt doch eindeutig von Respektlosigkeit und fehlenden Anstand.
    Und zum Schluß noch:ich habe tiefsten Respekt für Frau Hennen,das sie ihrer Überzeugung folgt und gratuliere sie zu ihrer Entscheidung.Sie haben alles richtig gemacht!!!Lassen sie sich nicht von ihren ehemaligen „Parteifreunden“diffamieren.

  13. @Jan,@Alfons Nickel:Das man seine Parteifreunde in Schutz nimmt und verteidigt ist legitim und lobenswert.Nur,die Art und Weise,wie die beiden Herrn das machen,so besserwisserisch und den anderen so zu beleidigen und herabzuwürdigen,das ist verabscheuungswürdig und einfach nur unterste Schublade.Es ist aber Zeugnis eines Stils,der leider in der heutigen Zeit in immer mehr Parteien Einzug gehalten hat,egal,welche Farbe.Die ekelhafte Art und Weise aber,wie Jan und Alfons Nickel mit Kritikern umgehen zeigt mir,das Hilde,Christian,Josef und Frank absolut recht haben.Auf Andere mit dem Finger zeigen und es selber nicht besser machen ist für mich eine absolut charakterlose Unverschämtheit.Und solches Verhalten soll über das Wohl unserer Stadt entscheiden?Nein,Danke

  14. Leute,lasst mir doch jetzt endlich diese armseeligen Grünen mal in Ruhe.Klar,durch die höchst arrogante Reaktion der 2 Kommentatoren auf berechtigte Kritik hat sich diese Truppe selbst disqualifiziert und ins Abseits gestellt.Tretet nun nicht auch noch auf den Scherbenhaufen,den die angerichtet haben.Die sollen sich erst mal ausweinen und dann zurückkehren zu ihrer Arbeit.

  15. Letzte Nachricht an die lieben Mitmenschen, die immer noch der Meinung sind Diffamierung und inhaltslose Pöbelei würden Argumente ersetzen: Gerne würde ich mit Ihnen diskutieren, in eine politische Diskussion mit Ihnen eintreten, denn politisch Andersdenkende sind für mich keine Feinde die es zu bekämpfen gilt. Sehr oft lohnt sich die sachliche/fachliche Auseinandersetzung und oft ist das gemeinsam erstrittene Ergebnis besser als die Vorstellung des Einzelnen. Jede Person, die über die Thekenpolitik hinaus engagiert war oder ist weiß das.
    Aber dafür muss man Farbe bekennen, Gesicht zeigen und sich nicht feige hinter Vornamen verstecken.
    @ Heinz-Gerd: Richtig ist, dass Christina Hennen von der Fraktion Die Grünen im Rat der Stadt Geilenkirchen als stellvertretende Bürgermeisterin nominiert und zur Wahl gestellt wurde.

  16. Einige Grüne in Geilenkirchen neigen wirklich zu moralischer Überheblichkeit. Es täte manchen gut, sich nicht selbstgerecht als Gute, das heißt implizit oft: Bessere, zu verstehen. Das trifft leider auf den Fraktionsvorsitzenden zu. Wie er sich in Sitzungen benimmt! Und jetzt die Sache mit Frau Hennen! Unmöglich! Es ist Zeit für Jüngere! Warum versteht der Rest der Partei das nicht?

  17. Seit Tagen verfolgen ich die Diskussion hier und bin entsetzt über die arrogante und überhebliche Reaktion von Alfons Nickel und Jan.Ich schreibe meine Empfindungen über diese Herrn stark untertrieben,um nicht auch noch als Hater oder Hetzer diffamiert zu werden.Mich erinnert das Verhalten der Beiden stark an die AfD oder Typen wie Donald Trump.Kritiker sollen offensichtlich mundtot gemacht werden,in dem man sie als hirnlose Schwachköpfe ohne eigene Meinung hinstellt.Das ist so was von hochnäsig und gehört therapiert.Ohne Parteibuch oder Parteibrille auf zu haben,kann ich aus keinen Kommentar eine organisierte Hetze gegen Herrn Benden erkennen,wie es Herr Nickels den Kommentatoren unterstellt.Wenn die Kritik doch so inhaltlos ist und nur aus Stammtischparolen besteht,wie er behauptet,warum reagiert dann Herr Nickels so heftig?Er könnte doch einfach darüber hinweglächeln.Wenn es eine organisierte Hetze gegen Herrn Benden gibt,warum wehrt sich Herr Benden dann nicht selbst?Warum müssen das dann andere übernehmen?Kritik an der grünen Fraktion muss gestattet sein und ist keine,auch wenn Herr Nickels vielleicht anderer Meinung ist,Majestätsbeleidigung.Ich kann keine Beleidigungen oder Verleumdungen in den Kommentaren erkennen.Ich kenne Herrn Benden noch aus seiner aktiven Zeit als Postbote in Hünshoven und erlebte ihn als einen guten Menschen,der aber manchmal auch unangenehm sein kann(keine Biertischparole sondern eine eigene Meinung aus dem Erlebten).Dieses wird man doch wohl noch sagen dürfen,oder ist da Herr Nickels anderer Meinung(Stichwort:Meinungsfreiheit).Ich habe den Verdacht,Alfons Nickel und Jan wollen sich bei ihren Fraktionsvorsitzenden durch ihr vehementes Verteidigen einschmeicheln.Vielleicht sind sie auch nur scharf darauf,den Posten von Frau Hennen im Stadtrat oder innerhalb der Fraktion beerben zu können (Stammtischparole?Nein,meine eigene Meinung.).Über den Parteiwechsel von Frau Hennen haben die Grünen ihre Sicht und Meinung.Das ist legitim und in Ordnung.Teile der Bevölkerung/Wählerschaft von Geilenkirchen haben aber eine andere Sicht und Meinung über den Parteiwechsel.Auch das ist legitim und in Ordnung.Das muss auch ein Herr Nickels oder Jan so akzeptieren.Ab wann ist eigentlich eine Kritik in Herrn Nickels Augen nicht mehr eine inhaltlose Phrase oder Biertischparole sondern Substanziell?Wo hört die-Achtung,Zitat von Herr Nickels-verbale Inkontinenz-auf??Ist nur eine Meinung,die Herr Nickels oder Jan gefällt,eine inhaltvolle Meinung und keine verbale Inkontinenz mehr?Und an Jan:sie empfinden ein Verhalten,in dem Kritiker beschimpft werden und als Schwachköpfe hingestellt werden als anständig?Wie krank ist das denn?Im Übrigen verwendet Jan auch nur seinen Vornamen,was Herr Nickels sicher auch kritisieren will.Aber Herr Nickels will ja als unser Demokratieexperte und Allmächtiger mit den kritisierenden „hirnlosen Phrasendrescher“ in Dialog steigen.Viel Glück,wenn er sich in den Abgrund zu den,seiner Meinung nach,Idioten hinab begibt.Übrigens:ein großes Lob noch an Frau Hennen,das sie ihrem Gewissen folgt und nicht ihrem Parteibuch.Und dies mit aller Konsequenz.Das macht einen guten Lokalpolitiker,der für das Wohl der jeweiligen Stadt da ist und nicht für das Wohl der eigenen Partei,aus.Und ein Schlusswort an Herrn Nickels:ich will hier keinen Hass verbreiten sondern nur bekunden,das auch die Meinung Anderer,auch wenn sie nicht gefällt,zählt.

  18. Ich denke schon so lange darüber nach, wie man mit der viel zu lauten Minderheit, die die Gesellschaft mit ihren Themen schon seit Jahren vor sich hertreibt, ohne dabei auch nur ansatzweise konstruktiv und lösungsorientiert zu sein, in einen vernünftigen und bestenfalls sogar gewinnbringenden politischen Diskurs kommen könnte.
    Leider ist mir nichts dazu eingefallen, denn das im Grunde wohlgeschätzte Gegenüber, betreibt unerlässlich reine Kontradiktion, welche die natürliche Feindin der echten Diskussion ist.
    Und auch wenn mir mein kleiner bescheidener Einwurf hochwahrscheinlich nun von den üblichen, bekannten Stellen als arrogant vorgeworfen wird, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass er ganz sicher nicht so verstanden werden sollte, ebenso wenig, wie zum Beispiel das, was ich hier von Herrn Nickels gelesen habe.
    Und ja… der volle Name, das sollte schon die Mindestvorraussetzung für einen Kommentar mit Rückgrat sein.

  19. Sorry,aber dieses selbsternannte Sprachrohre der Grünen,genannt Alfons Nickels und Jan,sind einfach unerträglich mit ihrer Arroganz.Die sind ja vollkommen außer Kontrolle geraten und fremd von jeglichen Menschenverstand und Anstand.Echt schockierend.Ich weiß jetzt aber wenigstens,wo ich bei der nächsten Wahl kein(!!)Kreuz machen werde.Ich hoffe,all die Leute,die diese Reaktionen auf eigentlich relativ harmlose Kritik an dem offenen Brief der Grünen gelesen haben,wissen auch,wohin ihr Kreuzchen auf dem Wahlzettel gehört und wohin nicht.Sorry,liebe Grünen,eure mimosenhafte Reaktion und die diffamierende,hochnäsige Antwort einiger Angehörigen eurer Fraktion haben mich echt entsetzt und mich von euren Werte entfremdet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.