Kommunaler Ordnungsdienst erwischt Rauschgiftdealer in der Nähe des Berufskollegs

Dealer hat 300 Gramm Drogen, Digitalwaage und Verpackungsmaterial im Rucksack

Geilenkirchen. Da staunten die Mitarbeiter des neu geschaffenen Kommunalen Ordnungsdienstes (kurz KOD) der Stadt Geilenkirchen nicht schlecht. Bei einer ganz normalen Jugendschutzkontrolle im Bereich der beiden Berufskollegs in Geilenkirchen am Hartbaumpfad wurden am dortigen Jean-Charter-Platz am Dienstag um die Mittagszeit in Geilenkirchen zwei 16- und 17-Jährige Schülerinnen und ein 18-Jähriger Schüler kontrolliert. Zunächst war man davon ausgegangen, dass der 18-Jährige lediglich im Begriff war, sich die Unterrichtspause mit einem Marihuanajoint zu verschönern.

Bei der anschließenden Kontrolle versuchte der 18-Jährige aus Erkelenz dann, sich der weiteren Kontrolle durch Flucht zu entziehen und leistete auch geringen Widerstand. Er warf seinen mitgeführten Rucksack in das anliegende Gestrüpp aus dem dann ein ganzes Sortiment verschiedenster Drogen kullerte.

Insgesamt führte der junge Dealer fast 300 Gramm verschiedenster Marihuanasorten mit sich. Um die große Menge dann auch an den ein oder anderen Abnehmer zu bringen, hatte er auch noch Digitalwaage und Verpackungsmaterial dabei. Zur möglichen Anzucht hatte er auch noch Hanfsamen im Rucksack.

Die städtischen Mitarbeiter wurden anschließend von Beamten der Polizeiwache Geilenkirchen vor Ort unterstützt. Durch Gespräche wurde schnell klar, dass der Erkelenzer Schüler in den letzten Monaten im Bereich der beiden Berufskollegs immer wieder Drogen verkauft hatte. Den Jungdealer erwartet nun ein Strafverfahren durch die zuständige Kriminalpolizei.

Stahlrute im Parkhaus

Mehrere Personen wurden bereits in der letzten Woche vom KOD im Parkhaus hinter dem Rathaus einer Überprüfung unterzogen, da sie dort Cannabis konsumierten. Hierbei flüchteten vier Personen um sich vermutlich der Kontrolle zu entziehen. Eine dieser Personen konnte jedoch gestellt wurden. Da er sich nicht ausweisen konnte oder wollte wurden seine mitgeführten Sachen durchsucht. Der 18-Jährige führte eine Stahlrute mit sich, welches ein Verstoß gegen das Waffengesetz darstellt. Auch danach flüchtete er wieder. Einige Tage später konnte er im Bereich des Marktplatzes erneut angetroffen werden. Auch hier versuchte er zu flüchten. Wenige hundert Meter entfernt konnte er dann erneut gestellt werden. Den 18-Jährigen, der bei dieser Kontrolle erheblichen Widerstand leistete, erwartet nun ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz durch die Kreispolizeibehörde und ein weiteres Verfahren, da er sich mehrfach nicht auf Verlangen ordnungsgemäß ausgewiesen hatte.

Unerlaubt Alkohol an 14- und 15-Jährige abgegeben

Gegen die Betreiber und den Verkäufer einer Verkaufsstelle laufen zurzeit Verfahren wegen unerlaubter Abgabe von Alkohol an Nichtberechtigte. Mitarbeitern des KOD war aufgefallen, dass 14- und 15-jährige Schüler mit geöffneten Flaschen Biermixgetränken aus dem Ladengeschäft kamen. Bei der anschließenden Jugendschutzkontrolle wurden zudem noch Tabak, Jointblättchen und eine Marihuanamühle mit geringen Resten aufgefunden. Beide Personen identifizierten anschließend den Verkäufer, dessen Personalien festgestellt wurden. Das Jugendamt wird Kontakt zu den Erziehungsberechtigten aufnehmen.

Einbruch in das ehemalige Rewe Gebäude

Den Mitarbeitern des KOD war bei einer Fußstreife in der letzten Woche aufgefallen, dass eine Tür des leer stehenden Rewe Gebäudes offensichtlich aufgebrochen worden war.  Mit den informierten Kollegen der Polizei wurde dann im Gebäude festgestellt, dass Unbekannte sich unerlaubt Zugang verschafft hatten und offensichtlich diverse Kupferkabel gestohlen wurden. Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen und konnte Beweismaterial sicherstellen. Der verantwortliche Gebäudeeigentümer wurde durch die Stadt aufgefordert, das Gebäude ordnungsgemäß zu verschließen und zu sichern.

Sachbeschädigungen im Wurmauenpark, in der Unterführung am Bahnhof und im P + R Parkhaus

Im Wurmauenpark, in der Gleisunterführung am Bahnhof und im P + R Parkhaus „An der Friedensburg“ Geilenkirchen wurde festgestellt, dass unbekannte Täter dort Abfallgefäße, einen Elektroanschlusskasten und Wände beschmiert hatten. Entsprechende Strafanzeigen wurden erstattet.

2 Kommentare

  1. Wenn ich bedenke, was in Geilenkirchen in den letzten Monaten los war, kann ich zu den hier aufgeführten Aktivitäten des Kommunalen Ordnungsdienstes nur sagen.
    „HERVORRAGEND“. Es wurde aber auch endlich Zeit!

  2. Ich hatte wirklich nicht mehr daran geglaubt, dass Stadtrat und Bürgermeisterin den Ordnungs- u. Sicherheitsdienst ins Leben rufen. Jetzt ist es endlich soweit! Offensichtlich sind da sehr engagierte Kräfte beim Ordnungsamt am Werk. Das zeigen jedenfalls die ersten Erfolge. Ich verfolge seit Jahren die Presseberichte der Polizei. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Polizei in Geilenkirchen jemals einen Rauschgiftdealer gefasst hätte. Für mich als Ur-Geilenkirchener ist das seit Jahren, ja wirklich seit Jahren, das Positivste, was Teile des Stadtrats zum Wohle und für die Sicherheit der Bevölkerung entschieden haben. Das gibt mir Hoffnung. Weiter so!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.