Tankstelle für immer geschlossen – Was geschieht auf dem Gelände?

Für immer geschlossen, die Tankstelle am alten REWE.

Geilenkirchen. Die Freie Tankstelle auf dem alten REWE-Gelände an der Haihover Straße in Geilenkirchen ist seit dem 29. November nur noch Geschichte. Der Betreiber musste aufgrund der Kündigung durch die Verwaltungsgesellschaft zum Monatsende den Betrieb einstellen. Die Kündigung könnte mit dem Vorhaben  der Neugestaltung des Grundstücks zusammenhängen. Weder Stadt, noch die CenterScape als Verwalter, äußern sich momentan über den Stand der Planungen. Seit Wochen kursieren Gerüchte, die den letzten Planungsentwurf (von Novermber 21) ins Spiel bringen. Darin sollte ein REWE-Markt neu errichtet werden, am Platz der Tankstelle entstünde ein ALDI mit Wohnbebauung auf Etagen und ein Drogerie-Markt am Eingang der Haihover Straße. Dieser wurde von der Ratsmehrheit abgelehnt und das Gelände mit einer „Veränderungssperre“ versehen. Was letztlich dort entstehen wird ist für die Bürger relativ zweitrangig. Entscheidend ist, dass schnell etwas entsteht. Ansonsten stirbt die Innenstadt.

15 Kommentare

  1. Wieso stirbt? die Stadt ist doch schon tod und ist das Schlusslicht im Kreis.Professionelle Stadtplanung mit Kneipen,Kino,Stadthalle und Gastronomie sind notwendig und kann vielleicht das Kulturleben, wie es früher mal war retten.

  2. Nun ist also auch noch die Tankstelle in der Innenstadt geschlossen.Wieder ein Grund weniger,in die City zu fahren.Ohne die oben genannten Neubauten frag ich mich,weshalb ich in Geilenkirchen einkaufen sollte.Geilenkirchen ist unattraktiv geworden.Nur das Gelo-Carree ist mir und bestimmt auch vielen anderen zu wenig.Mein Eindruck ist,das unser Rathaus jetzt schon alles dafür macht,das unsere Innenstadt noch mehr stirbt.Warum diese Veränderungssperre??Der Planungsentwurf vom November 2021 ist doch vollkommen okay.Entscheidend ist doch,das schnellstens etwas Neues in der Innenstadt entsteht,sonst sterben noch mehr Geschäfte,fahren noch mehr Geilenkirchener ins Umland zum Shoppen und Geilenkirchen stirbt noch mehr aus.Liebes Rathaus:bewegt euch,schafft schleunigst die Voraussetzungen für einen Neubau wie von CenterScape geplant und setzt nicht auf irgendwelchen Luftschlösser

  3. Geilenkirchen ist doch schon längst tod.Mit dem Wegfall der Tankstelle ist die Innenstadt noch trostloser geworden.Nur haben unsere Stadtvertreter dies noch nicht bemerkt.Aber wie heißt es so schön:Der Fisch stinkt vom Kopf her.Geilenkirchen braucht nicht nur in der City neue Einkaufsmöglichkeiten,auch die Aussenbezirke wurden lange vernachlässigt.Andere Kommunen machen es da bedeutend besser wie Geilenkirchen.Wofür haben wir im Rathaus hochbezahlte Wirtschaftsförderer sitzen,wenn Geilenkirchen trotzdem den Bach runtergeht?Ich nenn dies :inkompetenz

  4. An alle „Experten“ im Rathaus:Ich fahre mittlerweile auf dem Heimweg in Aldenhoven (bedeutend kleiner wie Geilenkirchen)einkaufen.Dort hab ich mit Edeka,Aldi,Netto,Lidl und noch mehr Geschäften und sogar 2 Tankstellen mehr Einkaufsmöglichkeiten wie in unserer Geisterstadt Geilenkirchen.Das nenn ich mal vernünftige Stadtplanung.Unsere Bürgermeisterin und unser Stadtrat kann sich daran mal ein Beispiel nehmen(wenn er fertig ist mit dem Schämen).Früher war ich stolz darauf,ein Geilenkirchener zu sein.Heute fühle ich mich nur noch als Bewohner einer Totenstadt.

  5. @Martha:Sie haben vollkommen recht.Keine oder nur sehr wenige Supermärkte,die Tankstelle ist nun auch weg,kein Flair,schlechter Geschäftemix,keine Kultur,keine Kneipen,kein Kino,das alte Postgebäude am Bahnhof eine verkkokelte Dauerruine,keine öffentliche Sicherheit mehr aber dafür ein Drogentourismus,ein Weihnachtsmarkt,der nur aus Fress- und Saufbuden besteht.All dies ist aus Geilenkirchen geworden-eine Service-Oase.Wenigstens sieht man ab und zu das Ordnungsamt mal mit ihrem neuen KFZ durch die City fahren.Hat aber auch noch nicht so viel gebracht.Auch ich fahre mittlerweile lieber nach Baesweiler,Heinsberg oder Hückelhoven zum Einkaufen.Diese Städte sind mittlerweile viel attraktiver für mich.Da bekomm ich all dies,was ich in Geilenkirchen nicht mehr bekomme.Vom Rathaus gibt es aber auch nur sehr wenig Kommunikation darüber,wie es mit einem Neubau auf dem Rewe-Gelände weiter gehen soll.Geilenkirchen ist mittlerweile ein Paradebeispiel dafür geworden,was passiert,wenn eine Stadt von einer unfähigen Verwaltung an den entscheidenden Stellen-sprich Stadtrat und Bürgermeister/in,kurz Dilletanten genannt-,regiert wird und diese das noch nicht mal erkennen.Sie wird zum Dorf,stirbt aus und die Bevölkerung wird unzufrieden-wie aus den Kommentaren vor mir ersichtlich.Und uns kleinen Bürgern bleibt wieder nur als Reaktion darauf die nächste Kommunalwahl.Traueig,aber wahr-zumindest in Geilenkirchen.Wir haben hier einen Stadtrat,der sich gerne selbst beweihräuchert(siehe neueste Flugblatt der Grünen),aber nicht in der Lage ist,diese ehemalige Stadt wieder auf Vordermann zu bringen.Eine Schande und einfach nur Schade für Geilenkirchen.Diese Stadt hat eine bessere Verwaltung verdient.

  6. Geilenkirchen sollte man von Ihrem hohen Ross runter kommen. Geilenkirchen ist schon lange nichts mehr besonderes. Hier muss ganz dringend frischer Wind her und zwar in die Köpfe der Verwaltung und in die Köpfe des City Marketing. Wie viele Vollsortimenter braucht man den noch, reicht hier das Kaufland nicht. Man sollte viel mehr mal Überlegen ob man auf diesem Gelände etwas ansiedelt was wieder frischen wind in die Stadt bringt. Junge ideenreiche Gastro dazu eine Flaniermeile mit Einkaufmöglichkeiten die ich wo anders nicht habe. Wenn das so weiter geht ist Geilenkirchen bald mehr als Tod. Wahrscheinlich ist man aber ganz creativ und baut einfach noch zwei Supermärkte und eine Drogeriemarkt und verschenkt die Chance die Geilenkirchen gerade geboten bekommt.

  7. Schade noch gar nicht notwendig zu schließen, solange nichts passiert.Geilenkirchen war schon lange Tod, so wie es einige schreiben wie Herr Kehmer,da muss ich beipflichten. Bach der Flut ging die letzte gute Kneipe Gerberhaus unter,es war ein guter Treffpunkt für Jung und alt ,auch Events standen statt für Fußballfreaks oder für die Mittelalterfans mit Musikabende und Konzerte. Jetzt ist alles erreicht.Keine Stadthalle für Konzerte und Events mehr, keine Kneipe, was ist hier noch los??? Es gibt einige Interresen das Geilenkirchen im Dornröschenschlaf verweilt.

  8. Schade noch gar nicht notwendig zu schließen, solange nichts passiert.Geilenkirchen war schon lange Tod, so wie es einige schreiben wie Herr Kehmer,da muss ich beipflichten. Mit der Flut ging die letzte gute Kneipe Gerberhaus unter,es war ein guter Treffpunkt für Jung und alt ,auch Events standen statt für Fußballfreaks oder für die Mittelalterfans mit Musikabende und Konzerte. Jetzt ist alles erreicht.Keine Stadthalle für Konzerte und Events mehr, keine Kneipe, was ist hier noch los??? Es gibt einige Interresen das Geilenkirchen im Dornröschenschlaf verweilt.

  9. Ich erinnere mich zurück an die tollen Zeiten, wo es vor dem Gymnasium noch die Allee aus Böumen gab, man konnte dort sein Eis im Sommer essen, durch die Innenstadt an den Modegeschäften vorbei, zum Extra oder Deichmann und ggf noch einen Abstecher zum Spar machen. Danach durch die Passage im Cafe Sowieso noch etwas trinken gehen und so weiter.
    Die Stadtplanung hat all diese Romantik verworfen und eine kalte Steinwüste ohne Emotionen erschaffen. Steht das Hotel/restaurant am Markt nicht auch deplatziert im Weg? Kann man doch auch noch einsparen und eine schöne Gepflasterte Fläche schaffen. Übach Palenberg hat das ganz toll gemacht…*ironie*.

  10. Ich komme aus Palenberg,kenne mich also mit tote Innenstädte aus.Ich bin entsetzt,was aus Geilenkirchen geworden ist.Was machen die bei euch im Rathaus eigentlich?Schlafen die dort oder warum lassen die die einst schöne Stadt so verkommen?Flair-Fehlanzeige,Attraktivität-nicht vorhanden,Einkaufsmöglichkeiten-kaum vorhanden und nun ist auch noch die Tankstelle weg,die mich oft in die Innenstadt gezogen hat.Andere Städte,wie z.B. Hückelhoven oder Baesweiler sind da viel besser aufgestellt als Geilenkirchen.Ich habe echt Mitleid mit den Geilenkirchener.So eine Verwaltung habt ihr nicht verdient.

  11. Seit fast 14 Tagen ist die Tankstelle nun geschlossen.Und was ist seitdem passiert?Nur ein armseeliger Bauzaun ist um das Gelände gesetzt worden.Mehr nicht!Keine Abbruchmaßnahmen oder sonstiges.Eine weitere Ruine in einer jetzt schon toten Innenstadt.War die Schließung wirklich so früh nötig oder konnte der Betrieb nicht noch einige Monate weiterlaufen?Sollen etwa noch die Letzten,die in Geilenkirchen einkaufen wollen,vergrault werden?Wer verarscht hier eigentlich wen?Centerscape die Stadt,um Druck auf das Rathaus auszuüben oder will die Stadt Centerscape ärgern?Oder ist das Personal im Rathaus einfach nur überfordert?Auf jeden Fall ist alles zum Nachteil der Bürger,aber dies scheint den beteiligten Parteien nicht zu interessieren.

  12. Die Stadt engagiert sich stark für den Umweltschutz. Ich bezweifle, dass das Ladensterben beabsichtigt war, aber es trägt zum Umweltschutz bei, weil es Auswärtige draußen hält.

  13. Christian, hier muss definitiv ein Supermarkt her. In der Innenstadt gibt es keine Möglichkeit für einen vernünftigen Einkauf. Kaufland ist keine Alternative. Extrem schlechte Frischware, absolut nicht Kinderwagen- und rollstuhlfreundlich, da immer die Gänge zugestellt sind. Die meisten Regale dauerleer und wen das noch nicht abschreckt, der verschwindet freiwillig, wenn er es einmal mit dem Personal versucht hat.

  14. In Geilenkirchen ist es bunt und divers. Bringt keine Freude, ist aber total wichtig. Für die Bürgermeister‘in …

    Und der Stadtrat: ein Haufen von Ahnungslosigkeit gepaart mit Narzissmus. Und das ist nicht unfair bewertet sondern pure Wahrheit. Wer hat denn den Georg gemoppt? Genau!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.