Flugstaffel „Frecce Tricolori“ zum Mittagessen auf der NATO-AIR-BASE in Geilenkirchen

Die italienische Flugstaffel "Frecce Tricolori" über den Dächern Geilenkirchens.

Geilenkirchen. Am Montagmittag richteten sich viele Augen gen Himmel. Die italienische Flugstaffel „Frecce Tricolori“ (italienisch für Dreifarbige Pfeile) flog über die Stadt Richtung NATO-AIR-BASE. Sie kamen von einer Flugschau in England, die am Vortag stattfand. Geilenkirchen war Zwischenstopp für ein Mittagessen. Stationiert sind die Flieger auf der Militärflugplatz Rivolto befindet sich in der norditalienischen Region Friaul-Julisch Venetien, etwa 18 Kilometer südwestlich von Udine.  Unrühmliche Bekanntheit bekam die Staffel am 28. August 1988. Drei Maschinen der Staffel stießen während der Flugschau auf der amerikanischen Air-Base Ramstein bei Kaiserlautern in der Luft zusammen und stürzten in die Zuschauermenge. Das Unglück forderte damals nach offiziellen Angaben 70 Todesopfer.

Maschinen der Staffel vor dem Start.

1 Kommentar

  1. So wird Steuergeld herausgeworfen von Umwelt ganz zu schweigen. Die leben in einer anderen Welt – Militär Ausgaben erhöhen-lieber mal sparen und Mittel richtig einsetzen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.