Sanierung des Sportzentrums Bauchem – Erste Fußballspiele sollen im Mai stattfinden

Standort-Anlage für die Leichtathletik im Stadtgebiet - Zehnkampf-Wettbewerb möglich

Vertreter der Ratsfraktionen sowie die Spitze der Verwaltung machte sich ein Bild vom Baufortschritt der "Sanierung Sportplatz Bauchem".

Geilenkirchen. Die Verwaltungsspitze der Stadt Geilenkirchen, angeführt von der Bürgermeisterin Daniela Ritzerfeld, sowie Vertreter der Ratsfraktionen machten sich ein eigenes Bild vom Baufortschritt der Sanierung in Bauchem. Seit März läuft dort eine umfassende Sanierung des Heinrich-Cryns-Sportzentrum. Seitdem ist viel passiert, die alte Anlage weitestgehend abgerissen und schon viel Neues entstanden. Der Bereich mit dem neuen Rasenplatz samt Laufbahn und den Leichtathletik-Anlagen ist schon gut erkennbar. Der neue Rasen konnte bereits eingesät werden und hat jetzt einige Monate, um in Ruhe heranzuwachsen.

Viel Bewegung findet derzeit auf dem alten Aschenplatz statt der in einen modernen Kunststoffrasenplatz umgewandelt wird. Hier wird alles vorbereitet, damit dann im Frühjahr, sobald es die Temperaturen zulassen, dann die letzten Schichten eingebaut werden können. Über die Wintermonate wird dann auch an dem neuen Beachvolleyballfeld neben dem Bürgerhaus gebaut und die Sanierung des Parkplatzes an der Sporthalle angegangen.

Zwar gab es im Sommer die eine oder andere etwas feuchtere Phase, die kleinere Probleme bereitet hat, insgesamt sind die Arbeiten aber alle ihrem Zeitplan voraus. „Wir hoffen auf einen normalen Winter und sind vorsichtig zuversichtlich, dass die gesamte Anlage dann schon einige Wochen eher als geplant eröffnet werden kann“, so der zuständige Beigeordnete Stephan Scholz. Statt Ende Juni könnten also schon eventuell im Mai die Sportlerinnen und Sportler des FC Germania Bauchem und des ATV Geilenkirchen sowie die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule die neue Anlage dann ausgiebig auf Herz und Nieren testen. Dies bestätigt auch Martin Hiller vom Planungsbüro GEO3: „Die ersten Fussballspiele auf dem Naturrasen können wahrscheinlich schon im Mai stattfinden. Dann wird der Boden soweit sein. Zunächst sollten Jugendmannschaften darauf spielen. Der Rasen sollte nicht geschohnt werden. Eine stetige Bespielung ist ganz wichtig für den optimalen Erhalt. Dies wird oftmals falsch gemacht. Durch das Bespielen mit Stollenschuhen werden die Gräser immer wieder getrennt und verdichtet. Das ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Rasen in einem guten Zustand bleibt. Natürlich muss dieser auch entsprechend gepflegt werden“, so Hiller

Mehr als 2,5 Millionen wird die Stadt Geilenkirchen dann  in die gesamte Anlage investiert haben, davon stammen 1.025.000 € aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Gemäß der Empfehlungen des vor einigen Jahren erstellten Sportstättenentwicklungskonzepts wird auf dieser Anlage ein  zentraler Standort für die Leichtathletik im Stadtgebiet geschaffen. Statt auf jedem Sportplatz wenig genutzte Anlagen wie eine kleine Laufbahn oder Sprunggrube vorzuhalten, konzentriert man in Bauchem künftig das Angebot für die Leichtathletik. Die neue Anlage wird als einzige im Kreis Heinsberg nach Fertigstellung die Möglichkeit bieten, einen kompletten Zehnkampf-Wettkampf durchzuführen, das alles auf modernstem Standard wie z.B. einer Kunststofflaufbahn.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.