Ab März gibt es einen Wochenmarkt in Würm – Der Anfang ist gemacht

Karin Rodenbücher konnte drei Marktbeschicker für Würm gewinnen

Geilenkirchen. „Ab März haben wir hier die Möglichkeit, frische regionale Lebensmittel einzukaufen“, freut sich Karin Rodenbücher bei der Vorstellung des geplanten Wochenmarktes in Würm. Das Grünen Mitglied konnte innerhalb weniger Wochen drei Marktbetreiber für das Projekt begeistern und somit die Grundvoraussetzung in der Fünf-Dörfergemeinschaft schaffen. In den Räumlichkeiten der Würmer Bürgerhalle begrüßte sie gemeinsam mit Jürgen Benden, Sprecher der Geilenkirchener Grünen und Daniela Ritzerfeld als Bürgermeisterkandidatin rund 50 interessierte Bürger aus Würm und Umgebung zum gemeinsamen Dorfgespräch. „ Sie haben hier richtige Kracher am Start“, betonte Daniela Ritzerfeld, „Das Angebot ist richtig gut!“

Als Sozialdezernentin des Kreises Heinsberg sieht sie die „ Verkargung“ der Dorfzentren kreisweit und weiß, dass hier aktiv gegengesteuert werden muss. Der Würmer Sportplatz bietet mit dem vorhandenen großen Vordach Schutz vor Witterungseinflüssen. Die Markstände finden auf dem befestigten Boden den nötigen Halt. Neben Strom- und Wasseranschluss ist auch eine sanitäre Einrichtung vorhanden. Ein idealer Platz. Der Würmer Wochenmarkt startet mit einer dreimonatigen Testphase. „ Mit Ihrem Einkauf  können Sie den Würmer Wochenmarkt befeuern und bestärken“, so Ritzerfeld.

Rodenbücher konnte mit Metzgermeister Konrad Rütten aus Kückhoven, dem Gemüsehändler Johannes Bähr aus Karken und der Bäckerei Maria von Heel aus Birgden hochkarätige und beliebte Händler gewinnen. Für die Marktbetreiber ist die frische Qualität ihrer Produkte aus der eigenen Region eine Herzensangelegenheit. So leben die eigenen Schweine der Metzgerei Rütten auf Stroh. Vor Ort wird geschlachtet, was den Tieren unnötigen Stress erspart.  Johannes Bähr bietet schmackhaftes Obst und Gemüse aus eigenem Anbau an.  Maria von Heel hat mit ihren Backwaren schon viele begeisterte Kunden. „ Seitdem das letzte Geschäft in Leiffarth geschlossen ist, fehlt nicht nur eine Einkaufsmöglichkeit vor Ort, es fehlt vor allem ein Treffpunkt“, betont Grünen Mitglied Rodenbücher. Das würden die zahlreichen Gespräche bestätigen, die sie gerade mit den älteren Mitbürgern geführt hat.

Der Besuch des Dremmener Wochenmarktes brachte der Würmerin die zündende Idee, diese Möglichkeit auch vor Ort zu schaffen. Diese lebendige Kultur wünschte sie sich auch für die  Dörfergemeinschaft. Gespräche mit Marktbetreibern und der Geilenkirchener Stadtverwaltung waren so erfolgreich, dass in kurzer Zeit ein tolles Konzept entwickelt wurde. „ Wenn ich das so richtig sehe, passiert hier gerade das, was wir uns für den Markt wünschen: Kontakt untereinander“, bemerkte Jürgen Benden erfreut mit Blick auf das interessierte Publikum. Zur Frage eines älteren Bürgers, wie er den Wochenmarkt erreichen könne, stellte Benden fest: „ Hier sind noch aktive Vereine, hier sind noch Menschen die sich umeinander kümmern.“

Aber auch das Projekt „ Mitfahrerbank“ brachte er zur Sprache. Auf die deutlich erkennbaren Bänke setzt sich, wer eine Mitfahrgelegenheit sucht. „ Unsere Sprecherin Christina Hennen ist von grüner Seite Hand in Hand mit der Seniorenbeauftragten in einer Arbeitsgruppe dafür tätig.“ Zu guter Letzt versprach Karin Rodebücher dem älteren Bürger lachend:  „Zum ersten Marktbesuch hole ich Sie persönlich ab!“

Der Wochenmarkt startet ab Dienstag, den 3. März, ab 7.30 Uhr bis mittags, einmal wöchentlich am Würmer Sportplatz. Die Öffnungszeiten werden dem Bedarf angepasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.