Kunsttour am 1. Mai 2011 im alten Postgebäude: Der Geheimtip!

Geilenkirchen: Karin Thiel, Erika Giegla und Dagmar Hiltenkamp sind  auf Ihren Besuch bestens vorbereitet. Einen Tag vor Öffnung der Ateliers durften wir uns einen Einblick bei den Vorbereitungen verschaffen. Erstaunlich, was sich hinter der kleinen Türe im alten Postgebäude in Geilenkirchen verbirgt.  Drei Künstlerinnen   arbeiten  schon seit vielen Jahren in ihren Ateliers, Bahnhofstraße 11. Ein wenig versteckt und noch nicht von jedem entdeckt. Aber es lohnt sich, die Arbeiten in ihren Farben,  Formen und Formaten zu betrachten   und sich von ihnen inspirieren zu lassen.

Erika Giegla, Sonderschullehrerin, malt schon seit 1990. „Ein guter Ausgleich zu meinem Beruf, zum entspannen, um in eine andere Welt einzutauchen. Es ist auch schön, dass das Ergebnis der Arbeit sichtbar wird und man es Händen halten kann.“  Sie ist eine sehr farbenliebende Künstlerin, verarbeitet kräftige Farben,  leuchtend und ausdrucksstark, und lässt abstrakte Bilder entstehen.  Wer außerhalb der Kunsttour ihre Bilder betrachten möchte, kann sie unter giegla@t-online.de kontaktieren.

Dagmar Hiltenkamp studierte freie Malerei bei Gerhard Richter, einem der bekanntesten, lebenden Maler, Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft und malt schon „seit dem ersten Buntstift“.   Sie ist schon  seit vielen Jahren in Geilenkirchen und war 2002 mit ihrem Atelier die erste Mieterin in der Bahnhofstraße. Sie wünscht sich, dass sich Besucher bei der Bildbetrachtung Zeit nehmen und in die Farbenwelt eintauchen. Jedes Bild hat eine besondere Ausstrahlung und verändert den Raum. Ihre Bilder zeigen Landschaften, innere und äußere, Seelenlandschaften, Farblandschaften. Es sind ruhige Bilder. Sie betrachtet die  Kunst als Kontrast zum Alltag. Aber auch ihre gestalteten  Objekte  muss man  sich unbedingt anschauen.  Wer Dagmar Hiltenkamp kontaktieren möchte, kann sie unter www.dagmar-hiltenkamp.de, oder 0151-55371910 erreichen.

Karin Thiel fühlt sich in ihrem Atelier in der Poststraße wohl. Schönes, helles Licht durchflutet die Räume und schafft eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Sie hat von Kindesbeinen an den Drang zum Malen verspürt.  Professor Crumbiegel aus Heinsberg-Karken hat sie dann „auf den Weg gebracht“, bei dem sie immer noch in regelmäßigen Abständen „Unterricht“ nimmt. Die Malerei und die  Kunst gehören zu ihrem Alltag. Auch sie hat sich der abstrakten Malerei gewidmet –  Farbklang, Form und Farbe, variabel in allen Richtungen. Sie versucht nichts darzustellen, sondern jedem Bild eine eigene Note zu geben, damit der Betrachter sich einlassen kann auf Farben und Formen. Durch Mischen kreiert sie ihre eigenen Farbtöne. Ihre Werke sind auch in der Raiffeisenbank in Geilenkirchen zu besichtigen. Karin Thiel ist neben der Kunsttour unter:  www.karinthiel.de, oder 0173-9323849 zu erreichen.

Ein Hinweis am Rande: „Unterstützt Eure regionalen Künstler, kauft Originale!“ Die gibt es in kleinen Formaten schon ab 30 Euro.