Wer kennt „KHSK“ – Sprayer weiter in Geilenkirchen unterwegs

Geilenkirchen. Nachdem im November Farbschmierereien im Wurmauenpark, im Bahnhofsbereich und in Bauchem für Aufsehen sorgten, haben Unbekannte etwa zur gleichen Zeit auch auf der Mauer des evangelischen Friedhofes an der Heinsberger Straße in Geilenkirchen ihre Spuren hinterlassen. Auch wurden in den vergangenen Tagen Wartehäuschen an Bushaltestellen in Geilenkirchen beschmiert. Ob es sich dabei um die oder den gleichen Täter handelt, der für die Schmierereien im Wurmauenpark verantwortlich ist ? Trotz der ausgesetzten Belohnung von 500.- Euro scheint es noch keine Hinweise auf den Verursacher zu geben. Ein Sprüher hinterlässt normalerweise ein „Tag“ (englisch für Etikett, eine Art persönliche Erkennungsmarke). In Sprüher-Kreisen können die Graffitis so zugeordnet werden und meistens kennen sich die Sprayer untereinander. Im Wurmauenpark hat der Unbekannte überall „KHSK“ versprüht. Dieses „KHSK“ ist aber auch auf Brückenbauwerken an der B 56 Richtung Gangelt und Richtung Puffendorf zu finden. Das würde bedeuten, dass dieser Sprayer sich motorisiert fortbewegt. Auf der Friedhofsmauer hat der dortige Sprayer ein „Hup“ hinterlassen und den Betrachtern ein Rätsel aufgegeben, beziehungsweise einen Hinweis gegeben (siehe Foto). Leider scheint es trotz der öffentlichen Aufmerksamkeit noch nicht zur Ergreifung der Täter gekommen zu sein.

3 Kommentare

  1. Überall Geschmiere. In allen Städten. Insbesondere an Bahnhöfen. Wer findet so etwas nur schön. Von Kunst keine Spur! Jedes Jahr in Deutschland Schäden in Höhe von schätzungsweise 200 Mio. Euro durch das Geschmiere. Und wer bezahlt die Reinigung? Wir! Oder sagen wir besser, die, die Steuern zahlen. Die Polizei sollte Mal ne SOKO bilden. Oder die Stadt erhöht die Belohnung! Irgendwann wird ein Mitwisser schwach!!!

  2. Ich bin gebürtige Hünshovenerin und wohne seit 22 Jahren in Hannover. War Weihnachten bei meiner Mutter in GK. Nach 3 Jahren wieder. Wie sieht es in Geilenkirchen nur aus! Keine Worte! Wir waren bei Tepus (früher Jabusch) essen. Aber, am Markt bekommt man richtig Angst. Überall Jugendliche, die rumgrölen. Überall roch es nach Cannabis! Wo ist das Ordnungsamt? Wo unsere Polizei? Schade! Ich fand meine alte Heimat immer schön! Und jetzt….

  3. Am Wochenende nur Gegröle am Markt und im Rathaus Parkhaus. Ich wohne erst gerade direkt am Markt/Rathaus. Einfach nicht auszuhalten. Ich zieh da wieder weg. Jede Nacht: Bassmusik, saufende Kiffer, kaputte Flaschen, überall Müll, alles voll-geschmiert. Was die Härte ist, auch tagsüber ist das so ab 15.00 Uhr, wenn ich von der Frühschicht komme. Ordnungsamt = Fehlanzeige und dumme Kommentare nach Beschwerden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.