Vortrag der Europa-Union Geilenkirchen über Südtirol: Vorgeschmack auf Studienreise im Mai 2018

Geilenkirchen. – Einen Vorgeschmack auf eine Studienreise im Mai 2018 bietet die Europa-Union Geilenkirchen am Freitag, 27. Oktober 2017 in der Geilenkirchener Begegnungsstätte “Haus Basten”, Konrad-Adenauer-Platz (Eingang: Friedlandplatz). “Vinschgau und Seiser Alm” lautet das Thema des Lichtbildervortrags, den Gerd Braun, Übach-Palenberg, auf Einladung der Europa-Union hält. Beginn ist 19:30 Uhr. Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist wie bei allen Lichtbildervorträgen frei.
Vinschgau heißt der oberste Teil des Etschtals in Südtirol, der vom Reschenpass bis nach Me-ran geht. Auf der einen Talseite steigen die Hänge zu den weißen Gipfeln der Ötztaler-Alpen an, auf der gegenüberliegenden zur Ortler-Gruppe. Eine der wichtigsten Römerstraßen, die Via Claudia Augusta, führte einst durch dieses Tal und verband den süddeutschen Raum mit
Norditalien. Das Wahrzeichen des “Obervinschgau”s ist der im Reschensee versunkene Kir-chturm der Gemeinde Graun. Dass es dazu kam, hat allerdings keinen idyllischen Hinter-grund. Denn eine verantwortungslose See-Stauung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs führte dazu, dass die romanische Kirche aus dem 14. Jahrhundert versank. Weitere beliebte Fotomotive des oberen Vinschgaus sind das hoch über Burgeis thronende Kloster Marienberg und die mittelalterlichen Stadtmauern von Glurns. Der 4000 Einwohner große Ort Laas ist bekannt für den weltberühmten reinweißen Marmor, den “Laaser Marmor”, der aus 2000 m Höhe zu Tal geholt wird.
Der “Untervinschgau” ist als Obstparadies berühmt. Publikumsmagnet ist in jedem Frühjahr das ganze Etschtal, das sich in einem Meer von Apfelblüten den tausenden Besuchern prä-sentiert. Im Herbst müssen die Bäume gestützt werden, weil unzählige rotbackige Äpfel da-rauf warten, geerntet zu werden. Auf fast jedem Hügel steht eine Burg. Das Schloss Juval am Eingang zum Schnalstal gehört zu den eindrucksvollsten Bauwerken. Der bekannte Bergstei-ger und Mount Everest-Bezwinger Reinhold Messner hat hier seinen Wohnsitz und illustriert im Messner Mountain Museum den Mythos “Berg”.
Die Kurstadt Meran, mit 40.000 Einwohnern nach Bozen die zweitgrößte Stadt Südtirols, be-eindruckt durch die südländische Vegetation mit Palmen, exotischen Pflanzen und durch eine alpine Kulisse. Ende des 19. Jahrhunderts galt Meran als einer der mondänsten Kurorte Europas. Das Flair dieser Zeit vermitteln heutzutage das Meraner Kurhaus und die berühmte Kurpromenade.
Die Seiser Alm, oberhalb der bekannten Touristenorte Kastelruth, Seis am Schlern und St. Ulrich im Grödnertal gelegen, ist die größte Hochalm Europas. Sie erstreckt sich über sanft gewellte Almen mit vielen Alpenblumen bis zu einer grandiosen Bergkulisse der Dolomiten. Die einzigartige Schönheit mit dem Schlern zieht jedes Jahr Wanderer, Winterurlauber und Erholungssuchende an.