Volksbank Heinsberg zeichnet ehrenamtliches Engagement von Sportvereinen aus – „AS-KA-DO“ ist der Gewinner

Volksbank-Vostand mit den Gewinnern des Wettbewerb "Sterne des Sports".

Kreis Heinsberg. Mit dem Projekt „Sterne der Sports“ würdigte die Volksbank Heinsberg in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund auch in diesem Jahr das soziale Engagement von Sportvereinen in unserer Region. Vereine, die sich in besonderem Maße in gesellschaftlich wichtigen Bereichen engagieren, konnten sich bewerben. Bei den „Sternen des Sports“ geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um kreative und innovative Projekte.

Neben Volksbank-Vorstand Dirk Cormann, Jürgen Meuser und Ronnie Goertz vom Kreissportbund sowie der regionalen Spitzensportlerin Anja Deckers waren zahlreiche Vertreter der regionalen Presse Teil der Jury, die die insgesamt 19 Bewerbungen sichtete.

Als Jury-Sprecher konnte die Volksbank Heinsberg den unter anderem aus der WDR2 Bundesligakonferenz bekannten Sportjournalisten Marc Eschweiler gewinnen. Dieser stellte die teilnehmenden Vereine als Moderator des regionalen Finales in der Volksbank vor. „Das klingt spannend, da bin ich auf jeden Fall gerne dabei“, hatte der aus Geilenkirchen stammende WDR Fußballreporter spontan auf die Anfrage der Volksbank reagiert.

Mit ihrem Projekt „Schul-Bank – von der Bank in die Schule“ sicherte sich der Hückelhovener Kampfsportverein AS-KA-DO den ersten Platz im Wettbewerb „Sterne des Sports“. Im Rahmen ihres Projektes bietet der Verein Eltern als auch Kindern neben dem Sport ein umfassendes Bildungsprogramm. Dazu gehören neben Sprachkursen auch Hausaufgabenbetreuung und Exkursionen. Im Interview mit Moderator Marc Eschweiler erläuterte Kaan Cevahir, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, während der Preisverleihung weitere Einzelheiten. Er beschrieb in seinen Ausführungen das Potenzial des Sports als Zugang zu Bildung und Voraussetzung für gesellschaftliche Integration.

„Wenn wir nur ein Kind abgeholt haben, das sich durch unsere Arbeit im Projekt schulisch verbessert, haben wir gute und richtige Arbeit geleistet“, betonte er unter großem Beifall der rund hundert Gäste in den Veranstaltungsräumen des Volksbank Regionalzentrums auf der Siemensstraße.

 Auf Platz zwei kam die Base- und Softballvereinigung Wassenberg, die unter dem Motto „Homerun für Knackis – Baseball schafft Perspektive“ ein Training für Insassen der Justizvollzugsanstalt Heinsberg anbietet. Das Team hat sich den Namen „Lago Lions“ gegeben und tritt inzwischen nicht mehr nur gegen die Wassenberger, sondern auch gegen Gastmannschaften an. Nach der Haftentlassung bauen die Initiatoren den jungen Menschen auch Brücken zu Vereinen in ihrer neuen Heimat erklärte Vorsitzender Peter Dohmen.

Auf dem dritten Platz landete der SC Selfkant, der 2016 nach einer Fusion von mehreren Sportvereinen entstanden ist. „Tief im Westen wächst was zusammen“, so der Titel der Bewerbung. Das Projekt habe sehr viel Überwindung gekostet, räumte Andre Hamacher vom erweiterten Vorstand im Interview ein, aber die Zeit habe gezeigt, dass man den richtigen Weg gehe. Für eine feierliche Atmosphäre zum Festabend in der Volksbank sorgte das Markus-Bartz-Trio mit Markus Bartz (Klavier, Gesang), Marius Märker (Gitarre) und Nils van Helden (Schlagzeug).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.