Eine weitere Festnahme im Fall des getöteten 27-jährigen Mannes mehr Details – Polizei spricht von Mord

Waldfeucht. Am Freitag gab die Staatsanwaltschaft Aachen zusammen mit der Mordkommission der Mönchengladbacher Polizei weitere Details und Festnahmen zum Tötungsdelikt vom 2. Oktober bekannt. Damals kam gegen 23 Uhr ein 27-jähriger Mann aus dem Kreis Heinsberg auf der Raiffeisenstraße ums Leben. Zwischenzeitlich geriet ein weiterer Mann in den Verdacht, ebenfalls an dem Tötungsdelikt beteiligt gewesen zu sein. Der 24-jährige Mann aus dem Kreis Heinsberg wurde daraufhin am 9. November von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen. Er befindet sich, wie die schon zuvor inhaftierten Männer im Alter von 17, 22, 23 und 25 Jahren, alle aus dem Kreis Heinsberg stammend, in Untersuchungshaft. Die umfangreichen und intensiven Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei lassen den Schluss zu, dass der Tod des jungen Mannes schon vorher geplant und kaltblütig ausgeführt wurde. „Unserem Team war schnell klar: Es kann kein Zufall sein, dass die Männer sich dort treffen. Da musste noch mehr dahinter stecken“, so der Leiter der Mordkommission Mönchengladbach, Ingo Thiel. Eine Beziehung zwischen dem 27-jährigen Mann und einer jungen Frau war offensichtlich der Grund für die schreckliche Tat. Der 22-jährige Haupttäter bat den mit in seinem Haushalt lebenden 17-Jährigen, die Tat zu begehen. Dieser wandte sich an den vergangene Woche festgenommenen 24-Jährigen, der wiederum den Kontakt zu den 23- bzw. 25-jährigen Personen herstellte. Die vier bereits im Oktober festgenommenen Täter lockten dann ihr Opfer in den Hinterhalt an der Raiffeisenstraße. Dort wurde er von ihnen malträtiert und schließlich von dem 22-Jährigen getötet. Weiter wurde ermittelt, dass für die Tötung zuvor eine Geldsumme ausgemacht wurde und der 24-Jährige als Vermittler auftrat. Auf Antrag der Aachener Staatsanwaltschaft wird gegen alle fünf Personen wegen gemeinschaftlichen Mordes ermittelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.