Nach Tötungsdelikt in Waldfreucht – Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Waldfeucht. Am Dienstag (2. Oktober) wurde die Polizei gegen 23 Uhr darüber informiert, dass auf der Raiffeisenstraße eine leblose Person liegen würde. Als kurz darauf die Beamten und Rettungskräfte an dem beschriebenen Ort eintrafen, konnte der Notarzt nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen.

Noch während die intensiven Ermittlungen nach dem oder den Tätern liefen, melden sich am Donnerstagnachmittag (4. Oktober) drei männliche Personen bei der Polizei. Im Beisein ihrer Rechtsanwälte machten sie Angaben zu ihrer Beteiligung an der Tat. Die Männer im Alter von 17, 22 und 25 Jahren, alle aus dem Kreis Heinsberg stammend, wurden auf Antrag der Aachener Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt, der ihre Untersuchungshaft anordnete. An dem Tötungsdelikt war noch eine weitere männlicher Person beteiligt, der auch als Haupttäter anzusehen ist. Im Rahmen der Fahndung konnte der 22-jährige Mann aus dem Kreis Heinsberg am 5. Oktober (Freitag) gegen 18.40 Uhr von Mitarbeitern der Mordkommission, unter Beteiligung von Sondereinsatzkräften der Polizei, in Wassenberg festgenommen werden. Zwischenzeitlich legte er ein umfassendes Geständnis ab und wurde ebenfalls auf Antrag der Aachener Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt. Auch er befindet sich in Untersuchungshaft.
„Ich bin froh, dass die vielen Stunden, die wir mit dem gesamten Ermittlungsteam in den vergangen Tagen und Nächten bei der Suche nach den Tätern investiert haben, zeitnah zur Aufklärung der Tat führten“, so Ingo Thiel, Leiter der Mönchengladbacher Mordkommission.
Die Recherchen zur Klärung des genauen Tatgeschehens dauern weiter an. Daher suchen Staatsanwaltschaft und Mordkommission noch dringend Zeugen. Wer Beobachtungen machte, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten, melde sich bitte bei der Mordkommission Telefon 02452 920 1111.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.