„Jeder Moment ist Leben“ – Veranstaltung in Geilenkirchen zu den Hospiz- und Palliativtagen

Geilenkirchen. Schwere Krankheit, Sterben und Tod sind Teil des Lebens. Und auch der letzte Lebensabschnitt verdient so viel Lebensqualität wie möglich. Nach diesem Prinzip hat Nordrhein-Westfalen ein nahezu flächendeckendes Netz von Diensten und Einrichtungen im Hospiz- und Palliativbereich aufgebaut. Eine Vielzahl von professionell und ehrenamtlich Engagierten steht schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen zur Seite. Mit einer guten Versorgung, Zuwendung und Unterstützung machen sie es möglich, dass Menschen auch die letzte Lebensphase in der vertrauten Umgebung ihres Zuhauses oder auch einer Pflegeeinrichtung verbringen können.

Rund um den Welthospiztag am 14. Oktober finden unter dem Motto „Jeder Moment ist Leben“ die ersten Hospiz- und Palliativtage NRW statt (Mehr Informationen unter www.hospiz-und-palliativtage.nrw.de): Mit Tagen der Offenen Tür, Vorträgen, Theateraufführungen, Konzerten, Lesungen oder Informationsständen in Fußgängerzonen stellen Initiativen und Einrichtungen der Hospiz- und Palliativversorgung ihre Arbeit vor.

Auch Geilenkirchen ist dabei, mit einem Filmabend: „Saint Jacques – Pilgern auf Französisch“, Samstag, 14. Oktober, 19 Uhr, Ambulantes Reha-Zentrum am Krankenhaus Geilenkirchen, 1. OG.

Zu diesem Film: Nicht alle Familien fühlen sich einander herzlich verbunden – und wenn die Mutter stirbt, werden immer auch Geschwister-Beziehungen noch einmal ganz anders „aufgemischt“. Erst recht, wenn das Erbe für alle an Bedingungen geknüpft ist: das gemeinsame Pilgern auf dem (französischen) Jakobsweg…! Der Camino aber bringt nicht nur Geschwister und Fremde in Kontakt; er schont nicht, er bringt auch immer die Konfrontation mit sich, mit dem Ungelösten…

Wenn Sie deftige Auseinandersetzungen (bei anderen) nicht scheuen und auch durchaus skurrilen Einfällen à la Dali etwas abgewinnen können – dann freuen wir uns auf einen auch erheiternden Abend zu einem schweren Thema – und auf das Gespräch über unerwartete und durchaus versöhnliche Entdeckungen am Ende einer langen Reise.