Polizeieinsätze am „Rosenmontag“ – 20 karnevalsbedingte Einsätze

Kreis Heinsberg. Am Rosenmontag und in der Nacht zum Dienstag (28. Februar), verzeichnete die Kreispolizeibehörde Heinsberg insgesamt 20 karnevalsbedingte Einsätze. Die Beamtinnen und Beamten sprachen in diesem Zeitraum rund um die verschiedenen Karnevalsveranstaltungen im Kreisgebiet acht Platzverweise aus. In diesem Zeitraum wurden acht Körperverletzungsdelikte angezeigt, die sich an den Karnevalsumzügen, Festzelten und Diskotheken im Kreis ereigneten. Nach bisherigen Erkenntnissen sind dabei neun Personen leicht verletzt worden. Ferner wurden acht Anzeigen erstattet, weil Unbekannte verschiedene Sachbeschädigungen begangen hatten. So wurden Spiegel an Pkw abgetreten, Pkw verkratzt, eine Schaufensterscheibe eingeschlagen und Gegenstände in Vorgärten beschädigt. Bei den Personen- und Verkehrskontrollen fielen drei Autofahrer auf, die ihr Fahrzeug unter dem Einfluss von Alkohol führten. Alle erhielten eine Anzeige und mussten ihre Pkw stehen lassen. Zwei Fahrern wurde eine Blutprobe entnommen und ein Führerschein einbehalten. Ein weiterer Pkw-Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Auch er wurde angezeigt und durfte nicht weiterfahren. Bei einer Person wurde Betäubungsmittel gefunden. Das Rauschgift stellten die Beamten sicher und der Betroffene erhielt eine Anzeige.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*